Die eigene Aloe Vera vermehren

Sie möchten selber den beliebten Aloe Vera Saft herstellen? Dann lautet die negative Nachricht: Sie benötigen hierfür einige Pflanzen, um ausreichend Saft sammeln zu können. Für was Sie den Saft verwenden können, erfahren Sie über die Internetseite aloeverasaft.org.

Wenn Sie viele Pflanzen für ausreichend Saft benötigen, dann bedeutet das nun, dass Sie entweder viele dieser Pflanzen kaufen oder diese selber vermehren müssen. In diesem Zusammenhang gibt es noch eine positive Nachricht: Eine Aloe Vera Pflanze lässt sich ganz einfach vermehren, ohne dass Sie hiermit viel Arbeit haben.

Neue Pflanzen nutzen

Die Aloe Vera Pflanze vermehrt sich im Grunde genommen selbst. Sie bildet immer wieder neue Pflanzen, die nur wenige Zentimeter von der Mutterpflanze entfernt wächst. Diese kleine Pflanze können Sie problemlos aus ihrer Erde heben und in einen neuen Topf geben. Schon wächst eine neue Pflanze heran. Allerdings müssen Sie am Anfang einiges beachten. Die kleine Pflanze ist relativ empfindlich gegenüber Sonne und Wind. Des Weiteren müssen Sie beim Gießen das perfekte Mittelmaß finden: Die Aloe Vera mag keine Staunässe und auch nicht zu viel Wasser. Um aber wachsen zu können, benötigt sie natürlich viel Wasser. Was das für Sie bedeutet? Am besten an ein Fenster stellen, an dem kein Durchzug stattfindet. Die Erde lieber öfter gießen, sodass sie leicht feucht ist, aber niemals total nass wird.

Vermehren per Ableger

Sie können natürlich auch einen Ableger von der Mutterpflanze abschneiden und diesen dann zum Wachsen bringen. Das bedeutet zuerst jedoch, dass Sie die Schnittfläche circa zwei Tage trocknen lassen müssen und erst dann einpflanzen dürfen. Am besten verwenden Sie Kakteenerde und gießen den eingesetzten Ableger mit viel Wasser und sehr oft, damit sich Wurzeln bilden. Sobald Sie die ersten Wurzeln erkennen können, verfahren Sie wie mit dem Kindel: In die Sonne stellen, aber vor Durchzug und zu viel Nässe schützen. Die Kakteenerde ist deshalb wichtig, weil die Aloe Vera im Grunde genommen eine Wüstenpflanze ist und gar nicht so viel Nährstoffe benötigt, wie unsere heimische Erde bietet. Daher sollten Sie ebenfalls mit Dünger sehr sparsam umgehen.

In Bezug auf den Dünger möchten wir noch erwähnen, dass dieser auch deshalb sparsam verwendet werden sollte, weil man nicht sicher sein kann, ob sich dieser negativ auf den Saft und somit die Heilwirkung der Aloe Vera auswirkt, insbesondere beim Wachstum der Kindel oder des Ablegers. Viele Experten behaupten zudem, dass eine junge Pflanze gar nicht genug Wirkstoffe besitzt. Vielmehr sollte eine Pflanze mindestens fünf Jahre alt sein, damit eine Heilwirkung nachgewiesen werden kann. Diese Aussage wird aber nicht von allen Wissenschaftlern bestätigt: Es gibt viele, die nachgewiesen haben, dass ein Ableger oder ein Kindel ebenso viele Wirkstoffe enthält wie die Mutterpflanze.

Comments are Disabled